Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Qualitätsindikatoren-Sets

 

Anhand einzelner Qualitätsindikatoren kann nicht auf die Gesamtqualität der Patientenversorgung, eines Leistungserbringers oder einer Einrichtung geschlossen werden. Indikatoren beleuchten Teilaspekte der Qualität und lassen nur in der Zusammenstellung eine sinnvolle Beurteilung eines Versorgungsaspektes bzw. Qualitätskriteriums zu. Unsere Kunden nutzen den Einsatz der medizinischen Qualitätsindikatoren zur transparenten und aktiven Steuerung der Prozessoptimierung im klinischen Qualitätsmanagement.
 

Newsletter Registrierung
Information

Übersicht

Warum Qualitätsindikatoren?

Qualitätsindikatoren in der Medizin dienen der Unterscheidung der Versorgungsqualität in den Dimensionen Struktur, Prozesse und Ergebnis (Outcome) und stellen heute ein anerkanntes Messinstrument zur Evaluation der medizinischen Behandlungsqualität im klinischen Alltag dar.

Anhand einzelner Qualitätsindikatoren kann nicht auf die Gesamtqualität der Patientenversorgung, eines Leistungserbringers oder einer Einrichtung geschlossen werden. Indikatoren beleuchten Teilaspekte der Qualität und lassen nur in der Zusammenstellung eine sinnvolle Beurteilung eines Versorgungsaspektes bzw. Qualitätskriteriums zu.

Unsere Kunden nutzen den Einsatz der medizinischen Qualitätsindikatoren zur transparenten und aktiven Steuerung der Prozessoptimierung im klinischen Qualitätsmanagement durch eine enge Zusammenarbeit von Krankenhausmanagement und medizinischen Leistungsträgern. 3M unterstützt diese Prozesse durch die valide Berechnung der Ergebnisse und deren übersichtliche Darstellung in Reports verschiedener Produkte bzw. technischen Plattformen (weitere Informationen dazu finden Sie im Bereich der einzelnen Indikatoren-Sets).

Welche Qualitätsindikatoren?

3M konzentriert sich bei der Umsetzung anerkannter Qualitätsindikatoren Sets zum einen auf Berechnungen, die auf der Basis von Routinedaten (§21 KHEntgG) erfolgen, zum anderen werden die Indikatoren der externen Qualitätssicherung in den bundesweit verpflichtend zu dokumentierenden Leistungsbereichen nach §137a SGB V ausgewertet. Auch die auf den Abrechnungsdaten nach § 301 SGB V basierenden Indikatoren aus der Langzeitbeobachtung des QSR-Projektes des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WidO) sind abgebildet.

Bei der Auswahl der Indikatoren-Sets legt 3M HIS größten Wert auf die Validität der Instrumente. So verweisen wir für die Berechnung der Indikatoren aus Routinedaten der German Inpatient Quality Indicators Version 3.1 (G-IQI 3.1) auf die wissenschaftliche Beratung und enge Kooperation mit Prof. Dr. Thomas Mansky, Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin und für die deutsche Version der Patient Safety Indicators der AHRQ (Agency for Healthcare Research and Quality) auf die wissenschaftliche Begleitung durch Frau Prof. Dr. Saskia Drösler, Fachbereich Gesundheitswesen, Hochschule Niederrhein.

Wie erfolgt die Ergebnisinterpretation?

Die Beurteilung der Ergebnisse von Qualitätsindikatoren aus den unterschiedlichen Fachgebieten der Medizin stellt eine große Herausforderung an die Bewertung und Ableitung geeigneter Maßnahmen. Hier greifen nicht zuletzt die zum Teil unterschiedlichen strukturellen Voraussetzungen einer Klinik und Aspekte der Kodierqualität, die Auswirkungen auf die Ergebnisse bedingen können.

Die Einordnung der Ergebnisse erfordert an dieser Stelle die Abgrenzung zu geeigneten Vergleichswerten. Durch die bewährte Risikoadjustierung (Dimensionen: Alter, Geschlecht, DRG) auf der Basis von über 3,5 Mio. Falldaten pro Jahr liefert 3M zu vielen Ergebnissen entsprechende Erwartungswerte, die für jede Klinik individuell berechnet werden. Der Vergleich der Rate eines Indikators mit dem für das Haus risikoadjustierten Erwartungswert ermöglicht eine wesentlich genauere Einordnung und Beurteilung, als die Gegenüberstellung mit den Ergebnissen anderer Einrichtungen bzw. eines Vergleich-Pools.
 

Warum 3M?

3M Health Information Systems begleitet seit vielen Jahren etablierte Benchmarkprojekte zum Thema Qualität (z.B. IQM oder QKK). Über die reine Berechnung der Ergebnisse von Qualitätsindikatoren hinausgehend unterstützen wir ggf. auch in inhaltlichen Diskussionen, bei der Fallauswahl zu Peer Review Verfahren oder bei der Entwicklung neuer Indikatoren.

Die Produkte von 3M sind in der Lage, den Kunden individuelle und risikoadjustierte Erwartungswerte aktuell zu berechnen.

Über 350 Krankenhäuser nutzen Qualitätsindikatoren von 3M Health Information Systems.

3M Health Information Systems verfügt über eine langjährige Erfahrung im Bereich der Qualitätsindikatoren. Im Jahre 2005 war 3M das erste Unternehmen, das Qualitätsindikatoren aus Routinedaten in Standardsoftware umgesetzt hat.

 

AHRQ PSI

Allgemeine Hinweise:

In den USA beschäftigt sich die Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ) als Einrichtung des U.S. Department of Health and Human Services bereits seit den frühen 1990er Jahren mit der Evaluation medizinischer Leistungen. In diesem Rahmen wurden mehrere Qualitätsindikatoren-Sets entwickelt und veröffentlicht, unter anderem das Set der „Patient Safety Indicators“ (PSI). Die AHRQ versteht diese Messinstrumente als ein Werkzeug, das Entscheidungsträger dabei unterstützen soll, Mängel bezüglich der Qualität zu erkennen, Bereiche mit weiterem Evaluationsbedarf zu identifizieren sowie Veränderungen im Laufe der Zeit zu verfolgen. Die PSI sollen dabei speziell die Behandlungsqualität innerhalb der Krankenhäuser reflektieren und konzentrieren sich dabei auf den Bereich medizinischer Komplikationen.

Viele amerikanische Hospitalgesellschaften haben die PSI als Messinstrument im Qualitätsmanagement etabliert. Darüber hinaus finden die PSI in den USA z.B. Verwendung im bundesweiten Qualitätsbericht (National Healthcare Quality Report) oder innerhalb der Evaluationsprojekte einiger US-Bundesstaaten.

Die Tatsache, dass eine Auswahl der AHRQ PSI sogar für internationale Vergleiche im Rahmen des „Health Care Quality Indicator“ (HCQI) Projektes der OECD verwendet wird (deutsche Beteiligung unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Drösler, Fachbereich Gesundheitswesen, Hochschule Niederrhein), unterstreicht die zunehmende Bedeutung und internationale Akzeptanz dieses Indikatoren-Sets.

In Zusammenarbeit mit der Hochschule Niederrhein haben wir die Patient Safety Indicators der AHRQ auf die deutschen Verhältnisse übertragen. Das Ergebnis: Mit 24 Indikatoren zur Patientensicherheit erhalten Krankenhäuser konkrete Hinweise auf mögliche Defizite oder Probleme bei der Patientenversorgung. Insbesondere die Ergebnisqualität operativer und geburtshilflicher Leistungsbereiche lässt sich auf dieser Basis differenziert bewerten.

Weiterführende Literatur

Kurzbeschreibung:

Alle Bereiche

PSI 02

- Todesfälle bei DRGs mit niedriger Letalität

PSI 04

- Todesfälle bei speziellen Behandlungskomplikationen

PSI 04.01

- Todesfälle bei Nierenversagen

PSI 04.02

- Todesfälle bei Embolie / Tiefer Venenthrombose

PSI 04.03

- Todesfälle bei Pneumonie

PSI 04.04

- Todesfälle bei Sepsis

PSI 04.05

- Todesfälle bei Schock

PSI 04.06

- Todesfälle bei akutem Ulcus / GI-Blutung

PSI 06

- Iatrogener Pneumothorax

PSI 07

- Ausgewählte Infektionen im Zus.hang mit medizinischer Behandlung

PSI 15

- Unbeabsichtigte Punktion oder Wunde

Geburtshilfe

PSI 17

- Geburtstrauma bei Neonaten

PSI 18

- Äußerst schw. geburtsh. Verletzung, vaginale Entb. mit Instrumentation

PSI 19

- Äußerst schw. geburtsh. Verletzung, vaginale Entb. ohne Instrumentation

Pflege

PSI 03

- Dekubitus

Postoperative Versorgung

PSI 08

- Postoperative Schenkelhalsfraktur

PSI 09

- Postoperative Blutung oder postoperatives Hämatom

PSI 10

- Postoperative physiologische und metabolische Entgleisung

PSI 11

- Postoperative respiratorische Insuffizienz

PSI 12

- Postoperative Lungenembolie oder tiefe Venenthrombose

PSI 13

- Postoperative Sepsis

PSI 14

- Postoperative Wunddehiszenz

Sentinel Event

PSI 05

- Intraoperativ zurückgelassener Fremdkörper

PSI 16

- Transfusionsreaktion


Die AHRQ-PSI-Qualitätsindikatoren sind in folgenden 3M-Produkten verfügbar:

 


Die G-IQI-Qualitätsindikatoren sind in folgenden 3M-Produkten verfügbar:

3M ScorePortal, Modul Qualität
3M FileInspector Workplace
Individuelle Benchmarking-Reports


Die SQG-Qualitätsindikatoren sind in folgenden 3M-Produkten verfügbar:

3M ScorePortal, Modul Qualität
3M QS-MED Suite
Individuelle Benchmarking-Reports