3M verwendet Cookies auf dieser Website.

Ausführliche Informationen zu Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Cookie-bezogenen Einstellungen jederzeit durch Klick auf Cookie-Einstellungen im Footer auf dieser Seite anpassen. Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ bestätigen Sie, dass Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.

Akzeptieren und Fortfahren

Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Krankenkassen gewappnet? 3M Lösungen zu neuen PEPP-Entgelten

 Das neue PEPP System, 3M™ KODIP® Suite, OPS Psych, PEPP-Grouper, PEPP-Fallprüfung


Mit der Einführung des neuen Vergütungssystems am 1. Januar 2013 rechnen bereits heute einige Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik voll- und teilstationäre Behandlungen fallgruppiert und tagesbezogen ab. Das bedeutet für die Krankenkassen: Abteilungs- und Basispflegesätze gelten hier nicht mehr!

Vielmehr gibt es nun eigene Entgelte, kurz PEPP genannt, für die das InEK (Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus) einen neuen und verbindlichen Gruppierungsalgorithmus formuliert hat. 3M Health Information Systems hat – selbstverständlich zertifiziert von der InEK – rechtzeitig einen PEPP-Grouper entwickelt, damit über 3M™ KAPS® von Beginn an richtig geprüft werden kann.

Auf Nummer sicher

Den 3M KAPS-Kunden steht, neben dem PEPP-Grouper, auch ein passendes Prüfprogramm zur Verfügung: Das 3M™ KAPS® PEPP-Prüfmodul bietet Ihnen bereits vordefinierte Prüfregeln, damit Sie sofort und ohne Umwege PEPP-Fälle prüfen können.

Achtung: PEPP-Fall!

Krankenkassen, die noch nicht mit PEPP-Grouper arbeiten, laufen Gefahr, die neuen Anwendungsfälle der Psychiatrie und Psychosomatik schlicht zu übersehen. Denn ohne Grouper können diese nicht herausgefiltert, bearbeitet oder geprüft werden!

 

28.08.13

Zurück zu: News