3M verwendet Cookies auf dieser Website.

Ausführliche Informationen zu Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Cookie-bezogenen Einstellungen jederzeit durch Klick auf Cookie-Einstellungen im Footer auf dieser Seite anpassen. Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ bestätigen Sie, dass Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.

Akzeptieren und Fortfahren

Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Hochtemperaturetiketten


Beratungshotline

Kennzeichnungs-Hotline:
02131 / 143471

Präzisionsarbeit: Die Packungsdichte auf Leiterplatten wächst kontinuierlich. Schon heute ist die Elektronikindustrie dazu in der Lage, auf engstem Raum Multilayer-Leiterplatten mit bis zu 48 Schichten zu verbauen.

Um dem OEM höchste Qualität zu bieten, müssen Leiterplattenhersteller und -bestücker alle Teile jederzeit zweifelsfrei identifizieren können. Sie erhöhen die Prozesssicherheit erheblich, wenn sie die Teile gleich zu Beginn der Produktion mit Barcodes kennzeichnen. Dazu bieten sich die Hochtemperaturetiketten von 3M an, denn sie halten der beim Löten entstehenden Wärme während der gesamten Verarbeitung stand. Die 3M™ Hochtemperaturfolie, aus der die Etiketten bestehen, verträgt bis zu eine Minute lang Temperaturen von 300 Grad Celsius, eine Stunde lang bis zu 200 Grad Celsius. Auch unter extremen Bedingungen bleiben Etikett und Untergrund miteinander verbunden.

Per Thermotransferdruck aufgebrachte Barcodes heben sich gut von der matt-weißen Oberfläche ab und sind daher leicht lesbar. Nicht nur in der Elektronikindustrie, sondern auch in anderen Branchen mit extremen Produktionsbedingungen sind unsere Hochtemperaturetiketten verbreitet. So schätzt etwa die Stahlindustrie die Spezialfolien für Etiketten von 3M: Der Wunsch nach schnellstmöglicher Vereinzelung und Kennzeichnung von Brammen, Blöcken und Stäben nach der Produktion kann damit schon bei einer Untergrundtemperatur von 300 Grad Celsius erfüllt werden.

 

Zurück zu: Übersicht