Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Glossary of Terms & Definitions - Letter A


3M Verkehrssicherheit - Downloads und Dokument

Die wichtigsten Begriffe von A-Z

nach oben

Anleuchtungswinkel
Beschreibt den Winkel zwischen einfallendem Lichtstrahl und der Senkrechten (Normalen) auf die Schildoberfläche. Siehe auch >> Winkeligkeit

Außerkraftsetzungsmarkierung
Schwarze, nicht reflektierende Markierungsfolie, verwendet für vorübergehende Außerkraftsetzung einer Permanentmarkierung, z.B. im Baustellenbereich, wenn hier eine temporäre Markierung aufgebracht wird.

nach oben

Bitumen
Ist eine Art von Asphalt mit verschiedenen Zusätze von Kohlenwasserstoffen und anderen Substanzen, die durch Destillation von Kohle oder Erdöl entstehen.

Beleuchtungsstärke
Lichtstärke pro Flächeneinheit, gemessen in lux (lx).

Beobachtungswinkel
Winkel zwischen einem Lichtstrahl, der auf eine Oberfläche trifft und jener Linie, in welcher das retroreflektierende Material den Lichtstrahl zum Auge des Beobachters reflektiert. Dieser Winkel ist für Kraftfahrer eines LKW oder Bus größer als für Kraftfahrer eines PKW. Der Beobachtungswinkel ist auch größer für Fahrer, die sich näher am retroreflektierenden Verkehrszeichen befinden. Große Beobachtungswinkel lassen die reflektierenden Oberflächen weniger hell erscheinen.

nach oben

Candela [cd]
Internationale Einheit der Lichtstärke. Candela gibt die Lichtstärke an, die von einer Lichtquelle in eine bestimmte Richtung abgestrahlt wird.

CIE
'Commission Internationale de l'Eclairage'. Organisation verschiedener Mitgliedsländer, die u.a. Standardmodelle für Farbraumdarstellungen entwickelt hat.

CIE Normlichtarten
Die vereinbarten farbmeßtechnischen Lichtarten A, B, C, D65 und andere Lichtarten D, deren Strahlungsfunktionen von der CIE festgelegt sind.

CIE Normlichtquellen
Künstliche, von der CIE festgelegte Lichtquellen, deren Strahlung den CIE- Normlichtarten A, B und C annähernd entspricht.

nach oben

Diffuse Reflexion
Die am häufigsten auftretende Art der Reflexion. Trifft ein Lichtstrahl auf eine raue bzw. matte Oberfläche, z.B. eine Fahrbahn, Kleider, Pflanzen etc., so wird das Licht in alle Richtungen reflektiert. Nur ein sehr geringer Anteil des Lichtes wird in Richtung der Lichtquelle zurückgelenkt.

nach oben

Erkennungsabstand
Jener Abstand, ab dem der Kraftfahrer ein Objekt - z.B. ein Verkehrszeichen - erkennt.

Extern beleuchtete Verkehrszeichen
Sind Verkehrszeichen, die mit einer externen Lichtquelle beleuchtet werden.

nach oben

Farbort
Position einer bestimmten Farbe in einem Farbraum.

Farbraum
Räumliche Darstellung der meistens dreidimensionalen Mannigfaltigkeit der Farbvalenzen.

Farbortwert
Koordinaten einer Farbe im Farbsystem. Im CIE-Normvalenzsystem (siehe auch Farbsystem) beschreiben die Koordinaten x und y den Farbort, der Leuchtdichtefaktor b beschreibt die Helligkeit.

Farbsystem
Es gibt verschiedene Systeme zur Darstellung des Farbraumes. In der Verkehrstechnik wird üblicherweise das CIE-Normvalenzsystem 1931 verwendet.

Farbe
Wird in der Verkehrstechnik im CIE-Normvalenzsystem gemessen. Siehe auch Farbort, Farbsystem.

Folie mit eingekapselten Glaskugeln
In dieser Folie ist jeweils die Rückseite jeder einzelnen Glaskugel mit einer Spiegelschicht beschichtet; diese fungiert als Reflektor. Die Folie hat eine Deckschicht (Top-Coat) mit Wabenmuster, welche Lufttaschen über den Kugeln erzeugt. Diese helfen, das einfallende Licht auf die Kugeln zu fokussieren und damit Helligkeit und Weitwinkeligkeit im Vergleich zur Folie mit eingeschlossenen Glaskugeln zu erhöhen.

Folie mit eingeschlossenen Glaskugeln
Glaskugeln sind unter einem Top-Film eingeschlossen. Unter der Glaskugelschicht liegt eine Alu-Schicht, die als Reflektor dient.

Fluoreszenz
Die Eigenschaft, Licht kürzerer (unsichtbarer) Wellenlänge zu absorbieren und Licht längerer (sichtbarer) Wellenlänge zu emittieren. Fluoreszierende Materialien erhöhen die Sichtbarkeit von Verkehrszeichen insbesondere bei schlechten Sichtverhältnissen.

nach oben

Geometrie betreffend die Sicht des Kraftfahrers
Definition relevanter Beobachtungs- und Anleuchtungswinkel, welche für das Maß der Retroreflexion auf Verkehrseinrichtungen wichtig ist.

Glaskugeln
Siehe "Sphärische Reflexion"

Goniometer
Ein Gerät zur Messung und Einstellung von Winkeln, welches zur Vermessung retroreflektierender Materialien eingesetzt wird.

nach oben

Helligkeit
Visuelle Wahrnehmung einer Fläche, die Licht abstrahlt.

Heißprägen
Eine trockene, lösungsmittelfreie Methode, Grafiken oder Buchstaben von einem Trägerfilm auf ein Substrat zu transferieren. Der Transfer wir mit einem Gummistempel, bzw. einer Gummirolle unter Druck und Hitze durchgeführt. Diese Methode wird sehr oft für Kennzeichenbeschriftung verwendet.

nach oben

Inlay
Applikationsmethode für vorgefertigte Bodenmarkierungsfolien bei neu gefertigten Asphaltdecken. In den verdichteten, noch warmen Asphalt wird die Bodenmarkierungsfolie eingewalzt. Inlays haben generell eine höhere Lebenserwartung als andere Fahrbahnmarkierungssysteme.

Innenbeleuchtete Verkehrszeichen
Verkehrszeichen mit einer im Inneren eingebauten Lichtquelle. Hier kommt z.B. der 3M Optical Lighting Film zur gleichmäßigen Ausleuchtung zum Einsatz. Innenbeleuchtete Verkehrszeichen sollten zusätzlich mit retroreflektierender, tranparenter mikroprismatischer Folie ausgestattet werden.

Intelligentes Transport System (ITS)
Oberbegriff für eine Vielzahl von technologie-basierten Initiativen, um den Verkehr zu leiten und den Verkehrsfluss zu verbessern.

nach oben

Kegel des reflektierten Lichtes
Licht wird von einer retroreflektierenden Oberfläche (die z.B. von einem Fahrzeugscheinwerfer angestrahlt wird) in Form eines Lichtkegels reflektiert. Dieses reflektierte Licht ist im Zentrum des Lichtkegels am intensivsten und zum Kegelrand hin am geringsten.

Kontrast
Bezeichnet den Unterschied der Lichtstärken verschiedener Elemente.

nach oben

Leiteinrichtungen
Sind Verkehrszeichen, Wegweiser, Leitkegel, Baken, Absperrschranken etc., die den Straßenverlauf signalisieren.

Leuchtdichtekoeffizient bei Retroreflexion
Quotient aus der Leuchtdichte des Reflexstoffes in einer vorgegebenen Richtung und der am Reflektor senkrecht zum Lichteinfall herrschenden Beleuchtungsstärke. [cd/lxm²]

Lichtachse
Linie vom Zentrum der Lichtquelle zum Zentrum der retroreflektierenden Fläche.

Lesbarkeit
Beschreibt die Fähigkeit des menschlichen Auges, die Information z.B. auf einem Verkehrszeichen visuell aufzunehmen. Wird oft definiert als die größte Entfernung, in welcher ein Verkehrszeichen lesbar ist.

Leuchtdichte
Lichtmenge, welche wir von einer beleuchteten oder retroreflektierenden Fläche wahrnehmen. [cd/m²]

Leuchtdichtekontrast
Kontrast zwischen einem beleuchteten Objekt und der Umgebungshelligkeit

nach oben

Matched Component System (MCS™)
Komplette Reihe kompatibler Produkte für die Produktion von Verkehrszeichen, verfügbar von 3M. MCS umfasst retroreflektierende Folien für Verkehrszeichen, Filme, Siebdruckfarben, sowie Zubehör für die Applikation und eine Vielzahl technischer Informationen und Services. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Verkehrszeichen.

Mikrokristalline Keramikkugeln
Innovative Keramik-Technologie für Sicherheitsbekleidung und Bodenmarkierungsfolien. Diese Kugelstrukturen gewährleisten in der Bodenmarkierungsfolie hohe Haltbarkeit und sehr gute Reflexionseigenschaften.

Migrierende Inhaltsstoffe
Inhaltsstoffe eines Materials, welches die Eigenschaft besitzt, von einer Schicht eines Materials über einen gewissen Zeitraum auf andere Schichten zu emigrieren. Z.B. Lösungsmittel im PVC, welche in den Kleber (und den Rest der Konstruktion) wandern, nachdem der Kleber auf das PVC aufgebracht wurde.

Millicandela [mcd]
Maßeinheit für die Lichtstärke. So wird z.B. der Leuchtdichtekoeffizient der Retroreflexion für Fahrbahnmarkierungen (RL) in Millicandelas pro Quadratmeter pro Lux gemessen, abgekürzt auch mcd/lx/m²

nach oben

Orientierungsmarke
Eine Marke in der retroreflektierenden Folie, die zur Richtungsorientierung bei der Applikation dient. Wird auf mikroprismatische Folien aufgebracht, die rotationsbedingt unterschiedliche retroreflektierende Eigenschaften besitzen.

Offene Linsen-Technologie
Ursprünglich in der Produktion von reflektierenden Materialien verwendet. Kleine Glaskugeln werden in Kunststoff eingebettet und mit Kleber und Schutzpapier versehen. Diese Materialien reflektieren bei Dunkelheit, aber nicht bei Nässe. Diese Technologie wird heutzutage noch bei Fahrbahnmarkierungen verwendet. Die Haltbarkeit variiert stark, abhängig von der Ausdauer und Stärke des Glaskugel-Trägers und der Härte der Kugeln selbst.

Orientierung
Bezieht sich auf die Orientierung von prismatischen Folien, wenn diese auf ein Substrat auflaminiert werden (0°, 90° oder 45°). Siehe 3M Bulletins bzw. technische Informationen.

Overlay
Eine Applikationsmethode für vorgefertigte Bodenmarkierung auf bereits bestehende Fahrbahndecken. Für eine bessere Haftung wird vor der Installation der Markierung manchmal Kontaktzement aufgetragen.

nach oben

Prismatische Folien
Prismatische Elemente werden in eine Kunststoffschicht gepresst. Einfallendes Licht wird durch die Prismen zur Lichtquelle zurückgelenkt. Zwischen den Prismen und einer Deckschicht hinter den Prismen liegt ein Luftpolster, welches Totalreflexion im Prisma ermöglicht (Total-Internal Reflection TIR).

Prismatische Reflexion
Es werden Prismenelemente für die Lichtreflexion verwendet. Jedes Element hat 3 rechtwinklig zueinander angeordnete Flächen. Lichtstrahlen treten an einer Seite ins Prisma ein und werden an den 3 Flächen jeweils reflektiert. Dadurch werden sie zur Lichtquelle zurückgelenkt.

Pantone Matching System (PMS)
Internationales Farbsystem zur exakten Farbbestimmung für Spezifikation, Reproduktion, Mischung von Farben.

Passive Verkehrsleitsysteme
Umfasst Verkehrszeichen, Fahrbahnmarkierungen und Bahnübergangwarnleuchten, welche kreuzende Schienen kennzeichnen. Sie erlauben Fahrzeugführern und Fußgängern, sich der Situation entsprechend zu verhalten.

Photometer
Ein Messgerät zur Lichtmessung

Prismatik
Siehe 'Prismatische Reflexion'.

nach oben

Retroreflektierend
Fachausdruck hinsichtlich der Art, wie Licht von einer Oberfläche oder von einem Material reflektiert wird.

Retroreflexion
Eine Retroreflexion liegt vor, wenn eine Oberfläche oder ein Material einen auftreffenden Lichtstrahl zur Lichtquelle zurückwirft.

Retroreflektierendes Element
Eine optische Einheit, die einfallendes Licht derart bricht, dass es zur Lichtquelle reflektiert wird.

Retroreflektierendes Material
Material mit retroreflektierenden Elementen, z.B. retroreflektierende Folie, Bodenmarkierungen, etc.

Retroreflektor
Eine reflektierende Oberfläche oder Material welche(s) einfallendes Licht wieder zur Lichtquelle reflektiert.

nach oben

spezifischer Rückstrahlwert
Quotient der Lichtstärke des in eine vorgegebene Richtung zurückgestrahlten Lichtes und der am Retroreflektor senkrecht zum Lichteinfall herrschenden Beleuchtungsstärke unter Berücksichtigung der Fläche. [cd/lx/m²]

Siebdruckfarbe
Siebdruckfarben werden für die Herstellung (Bedrucken) u.a. von Verkehrszeichen verwendet. Für das Bedrucken retroreflektierender Folien müssen transparente (transluszente) Farben verwendet werden, um die Eigenschaft der Reflexion zu gewährleisten.

Sphärische Reflexion
Winzige Glaskugeln werden für die Reflexion von Licht verwendet. Jede einzelne Glaskugel arbeitet nach dem selben Prinzip. Ein auftreffender Lichtstrahl bricht beim Durchdringen der Oberfläche einer Glaskugel, und wird an einer Spiegelschicht an der Rückseite der Glaskugel reflektiert. Beim Austritt aus der Glaskugel, nach der Reflexion wird das Licht wieder gebündelt und geht zur Lichtquelle zurück. Die Glaskugeln sind in eine retroreflektierende Folie eingelassen und werden von einem glatten Film geschützt. Es gibt verschiedene Sorten Folien verschiedener Bauweise und Leistung.

Spiegelreflexion
Entsteht, wenn Licht auf eine glatte Oberfläche trifft. Das Licht wird im selben Winkel reflektiert, wie es auf die Fläche trifft (Einfallswinkel = Ausfallswinkel). Diese Art der Reflexion ist für Verkehrszeichen ungeeignet, da das einfallende Licht nicht zur Quelle (z.B. den Fahrer) zurück geworfen wird.

Substrat
Oberfläche, auf der ein Material (z.B. eine Folie) aufgebracht wird, z.B. Aluminium.

nach oben

Verkehrsführung
Sichere Verkehrsführung sorgt durch Leiteinrichtungen dafür, dass Richtungsänderungen der Fahrspur in Baustellen, Kurven etc. für den Kraftfahrer klar und übersichtlich dargestellt sind, so dass sie insbesondere bei Dunkelheit gut zu erkennen sind.

Verkehrssicherheits-Einrichtungen
Sind alle Verkehrszeichen, Signale, Bodenmarkierungen und Verkehrsleiteinrichtungen, die auf öffentlichen Verkehrswegen installiert sind.

nach oben

Winkeligkeit
Bezieht sich auf die Reflexionseigenschaften eines Retroreflektors bei Anleuchtung unter großen Anleuchtungswinkeln. Siehe auch "Anleuchtungswinkel".

nach oben

 

Making roadways safer through innovation