3M verwendet Cookies auf dieser Website.

Ausführliche Informationen zu Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Cookie-bezogenen Einstellungen jederzeit durch Klick auf Cookie-Einstellungen im Footer auf dieser Seite anpassen. Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ bestätigen Sie, dass Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.

Akzeptieren und Fortfahren

Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Zahnspangen - 3M Unitek - Patienteninformationen

Teens
Eltern
Erwachsene
Du + 3M Unitek
Kundenbetreuung
Schritt für Schritt zum erfolgreichen Ergebnis

Schritt für Schritt zum erfolgreichen Ergebnis

Durch eine kieferorthopädische Behandlung lassen sich Zahn- und Kieferfehlstellungen langfristig korrigieren. Hier erfahren Sie, welche Arbeitsschritte hinter einem perfekten Lächeln stecken.

Abdruck nehmen


Abdruck nehmen

Erstellung eines Kieferabdrucks als dreidimensionale Arbeitsgrundlage

3D-Bild 3D-Bild

3D-Bild

Um den Umfang Ihrer Zahnfehlstellung genau zu bestimmen, erstellt der Kieferorthopäde einen Abdruck Ihres Ober- und Unterkiefers. In einem zahntechnischen Labor werden daraus Gipsmodelle und hochpräzise 3D-Bilder erstellt.

Vom Abdruck zum Abbild des Behandlungsergebnis

Ist das Gipsmodell Ihres Kiefers fertig, sägt ein Zahntechniker die Gipszähne aus. Das tut er, um diese im nächsten Schritt mit Wachs so aufzustellen, wie Ihre Zähne nach Ende der Behandlung aussehen sollen. Mit einem 3D-Scanner erstellt er daraus ein hochpräzises Digitalbild. Auf Basis dessen können Brackets und Drähte so geformt werden, dass sie Ihre Zähne im Laufe der Behandlung in die richtige Position bewegen.

Passt wie angegossen: Herstellung von Incognito™ Brackets

Für die Herstellung von Incognito™ Brackets werden mithilfe des 3D-Scans Goldplättchen entworfen, die genau auf Ihre Zähne passen. Die Entwürfe werden auf einem 3D-Drucker in Wachs ausgegeben, in Gips eingebettet und anschließend in Gold ausgegossen. Nun müssen die fertigen Gold-Brackets nur noch in eine Übertragungsschiene aus Silikon eingebettet werden, damit der Kieferorthopäde diese an die richtige Stelle Ihrer Zähne kleben kann.