3M verwendet Cookies auf dieser Website.

Ausführliche Informationen zu Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Cookie-bezogenen Einstellungen jederzeit durch Klick auf Cookie-Einstellungen im Footer auf dieser Seite anpassen. Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ bestätigen Sie, dass Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.

Akzeptieren und Fortfahren

Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Zahnspangen - 3M Unitek - Patienteninformationen

Teens
Eltern
Erwachsene
Du + 3M Unitek
Kundenbetreuung
Suchen Sie nach Informationen?

Suchen Sie nach Informationen?

Sie haben da noch ein paar Fragen? Hier finden Sie wichtige Infos und Fakten rund um die kieferorthopädische Behandlung.

Zahnpangen FAQs


FAQ

Die wichtigsten Fragen und Antworten auf einen Blick

Warum braucht mein Kind eine Zahnspange?

Die Zähne wirken sich erheblich auf unsere Gesundheit aus. Sie machen auch einen wesentlichen Teil der Sprachbildung, des Erscheinungsbildes und der Selbstachtung aus. Die Position der Zähne im Kiefer und die Stellung des Ober- gegenüber dem Unterkiefer sind von entscheidender Bedeutung für richtiges Kauen. Wenn Zähne Fehlstellungen aufweisen, kann eine kieferorthopädische Behandlung die Gesundheit und Funktion der Zähne Ihres Kindes dauerhaft verbessern. Außerdem können Zahnspangen auch den Folgen langjähriger falscher Belastung der Kiefergelenke vorbeugen. Hierzu gehören Spannungskopfschmerzen, Verspannungen des Nackens und Ohrgeräusche (Tinnitus).

Wie können sich Zahnfehlstellungen entwickeln?

Kaum jemand besitzt perfekte Zähne. Schiefe Zähne oder Fehlstellung des Kiefers können angeboren oder häufig durch das Verhalten in der Kindheit bedingt sein. Beispielsweise kann übermäßiges Daumenlutschen oder Saugen am Schnuller zu schiefen Zähnen führen. Auch falsches Putzen kann sich negativ auswirken: Wenn die Milchzähne, die den Platz für die bleibenden Zähne freihalten, aufgrund unzureichender Zahnpflege zu früh ausfallen, wachsen die Backenzähne falsch im Kiefer und nehmen den künftigen Nachbarzähnen Platz weg.

Ab welchem Alter ist eine kieferorthopädische Behandlung sinnvoll?

Die Position der Zähne beginnt sich bereits in der frühen Kindheit zu verändern. Mit einer kieferorthopädischen Behandlung wird normalerweise in der Wachstumsphase von Zähnen und Kiefer angefangen, d. h. in einem Alter zwischen 6 und 15 Jahren. Obwohl sich die Position von Zähnen grundsätzlich das ganze Leben lang verändern kann, können Fehlstellungen umso besser behandelt werden, je früher sie erkannt werden. Je nach Art der Fehlstellung müsste bei Ihrem Kind eine komplexe kieferorthopädische Behandlung durchgeführt werden, wenn mit der Behandlung später begonnen wird.

Ist die kieferorthopädische Behandlung für mein Kind schmerzhaft?

Seien Sie unbesorgt: Auch wenn das Einsetzen der Brackets und Bogendrähte eine Weile dauert (ca. 60-180 Minuten), entstehen dabei normalerweise keine Schmerzen. In den ersten Tagen nach dem Einsetzen kann bei Ihrem Kind ein Druckgefühl oder leichter Schmerz auftreten (besonders beim Kauen). Dies hat damit zu tun, dass sich Mundhöhle und Kiefer Ihres Kindes erst an die neuen Fremdkörper gewöhnen müssen. Wenn der Schmerz nicht nach einer Weile abklingt, sollten Sie mit Ihrem Kind noch einmal den Kieferorthopäden aufsuchen. Eventuell müssen die Zahnspangen etwas gelockert werden.

Übrigens: Die Bracketsysteme von 3M Unitek besitzen ein flaches Design, durch das sie besonders bequem zu tragen sind. Dadurch gewöhnt sich Ihr Kind schnell an die Brackets und empfindet sie als angenehm zu tragen.

Muss ich dafür sorgen, dass mein Kind seine Essgewohnheiten ändert?

Ein wenig. Am besten sollten alle Nahrungsmittel vermieden werden, die schädlich für Zähne und Zahnspange Ihres Kindes sein können, z. B. harte, klebrige Nahrungsmittel oder solche mit hohem Zuckergehalt.

Kann mein Kind mit der Zahnspange auch Sport treiben?

Seien Sie unbesorgt: Ihr Kind muss wegen der Zahnspange nicht auf Sport und anderweitige Aktivitäten verzichten. Allerdings sollte in manchen Fällen ein Mundschutz getragen werden, um die Brackets vor Beschädigung zu schützen. Fragen Sie einfach Ihren Kieferorthopäden.

Ist Zahnpflege bei Brackets schwierig?

Nicht besonders schwierig, aber besonders wichtig! Auch wenn es Ihrem Kind anfänglich schwer fällt, sich daran zu gewöhnen, sollte es seine Zähne und Brackets nach jeder Mahlzeit putzen. Tipps für eine optimale Zahnpflege bei festen Zahnspangen erhalten Sie auf dieser Internetseite oder direkt von Ihrem Kieferorthopäden.

Wie lange dauert eine kieferorthopädische Behandlung?

Die Dauer der Behandlung ist bei festen Zahnspangen bei jedem einzelnen Fall unterschiedlich und hängt davon ab, was genau korrigiert werden muss. Eine Behandlung dauert normalerweise zwischen anderthalb und drei Jahren. Jedoch stehen inzwischen immer innovativere Bracketsysteme zur Verfügung, durch die sich die Behandlung um ein paar Monate verkürzen kann. Folgendes sollten Sie als Eltern wissen: Wenn Zahnspangen entfernt werden, ist die Behandlung noch nicht vorbei. Um das erzielte Ergebnis zu bewahren und zu verhindern, dass die korrigierten Zähne Ihres Kindes wieder zurück in ihre frühere Position wandern, sollte Ihr Kind unbedingt eine Retentionsspange tragen. Diese trägt es zunächst jeden Tag und später in immer größeren Abständen.

Ein kleiner Tipp:

Ihr Kieferorthopäde bespricht diese und viele andere Fragen gerne mit Ihnen im Detail.

Wie kann ich mein Kind während der Behandlung unterstützen?

Manchen Kindern ist es lästig, eine Zahnspange über einen längeren Zeitraum zu tragen. Im Endeffekt hängt der Behandlungserfolg ganz wesentlich von der Bereitschaft Ihres Kindes ab, auf richtige Ernährung und Zahnpflege zu achten. Pädagogisch-wohlmeinende Appelle an das eigene Kind haben nicht immer die gewünschte Wirkung. Stattdessen sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Kind aktiv an der Behandlung beteiligt ist und auch selbst mit dem Kieferorthopäden spricht, was nebenbei auch seine Selbständigkeit fördert.

Wie groß sind die Erfolgschancen einer Behandlung mit Brackets?

Der Erfolg der kieferorthopädischen Behandlung hängt in besonderem Maße von der aktiven Beteiligung Ihres Kindes ab. Die regelmäßigen Nachsorgetermine sollten daher unbedingt wahrgenommen werden, und es ist auf optimale Zahnpflege zu achten. Dann wird der Zahngesundheit Ihres Kindes nichts im Wege stehen.

Bleiben sichtbare Spuren an den Zähnen meines Kindes, wenn die Brackets entfernt werden?

Seien Sie unbesorgt: Zwar befinden sich nach dem Entfernen der Brackets Klebstoffreste an den Zähnen. Diese werden vom Kieferorthopäden jedoch mit Hilfe verschiedener Polierer vollständig entfernt. Wenn Ihr Kind also für ausreichende Zahnhygiene gesorgt hat, sollten an den Zähnen keinerlei Spuren der kieferorthopädischen Behandlung zurückbleiben.

Mein Kind möchte keine sichtbare Zahnspange tragen. Welche anderen Möglichkeiten gibt es?

Auch wenn Zahnspangen mittlerweile als „absolut normal“ gelten, schämen sich manche Kinder sie zu tragen. In manchen Fällen können Zahn- und Kieferfehlstellungen durch so genannte linguale Brackets behandelt werden. Sie werden auf der Innenseite des Zahns befestigt und sind von außen nicht zu sehen. Viele derzeitige Zahnspangendrähte werden aus einem Spezialmaterial hergestellt, wodurch sie einen leichten Dauerdruck auf die Zähne ausüben. Dies kann Ihrem Kind eine schnellere und bequemere Bewegung der Zähne ermöglichen. Eine weitere Möglichkeit: Anstelle einer herkömmlichen Zahnspange wird eine Reihe fast unsichtbarer, herausnehmbarer so genannter „Aligner“ verwendet. Diese Behandlungsmethode wird jedoch nicht bei allen Fehlstellungen empfohlen.

Mein Kind spielt ein Musikinstrument. Können Zahnspangen dabei hinderlich sein?

Beim Spielen von Holz- oder Blechblasinstrumenten wie z. B. einer Trompete ist anfangs eine gewisse Flexibilität und Behutsamkeit erforderlich. Mit etwas Übung und Geduld stellt das Spielen von Musikinstrumenten aber auch mit Zahnspange kein Problem dar.

Mein Kind hat ein Zungenpiercing. Kann sich dies auf die Behandlung auswirken?

In einem solchen Fall sollte Ihr Kind besonders vorsichtig sein. Piercingschmuck in der Zunge kann zum Bruch von Zahnspangen und Zähnen führen. Auch können Gummiringe durch den Kontakt mit dem Piercing beschädigt werden.