3M verwendet Cookies auf dieser Website.

Ausführliche Informationen zu Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Cookie-bezogenen Einstellungen jederzeit durch Klick auf Cookie-Einstellungen im Footer auf dieser Seite anpassen. Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ bestätigen Sie, dass Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.

Akzeptieren und Fortfahren

Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Zahnspangen - 3M Unitek - Patienteninformationen

Teens
Eltern
Erwachsene
Du + 3M Unitek
Kundenbetreuung
Ein perfektes Team!

Ein perfektes Team!

Wie ein perfekt aufeinander abgestimmtes Uhrwerk sorgt jedes Element eines Bracket-Systems für ein erfolgreiches Behandlungsergebnis – und Ihr schönstes Lächeln.

Zusätzliche Komponenten


Zusätzliche Komponenten

Drahtbogen, Bänder, Klebstoff, Forsus™, temporäre Implantate

Drahtbögen bringen Ihre Zähne wieder in Form

Bracket mit Drahtbogen Bracket mit Drahtbogen

Bracket mit Drahtbogen

Der Drahtbogen übernimmt die wesentliche Aufgabe der festsitzenden Zahnspange: Er sorgt dafür, dass Ihre Zähne in die richtige Position bewegt werden. Drahtbögen gibt es in verschiedenen Größen, Stärken, Formen und Materialien – je nachdem, für welche Art oder welchen Grad von Fehlstellung sie eingesetzt werden. Oft sind sie schon optimal vorgeformt und müssen nur noch eingesetzt werden. Dabei werden sie an jedem einzelnen Bracket mithilfe von Ligaturen (kleine Gummiringe oder dünne Drähte) sicher fixiert. Bei selbstligierenden Brackets werden die Drahtbögen dagegen mithilfe eines einfachen Clipmechanismus befestigt.

Sie haben Fragen zum Einsetzen der Drahtbögen? Ihr Kieferorthopäde berät Sie dazu gerne ausführlich.

Bänder als Sicherungs-Anker für festsitzende Zahnspangen

Bänder Bänder

Bänder

Bänder sind Metallringe, die an den Backenzähnen befestigt werden, um die festsitzende Zahnspange wie eine Art Anker zu sichern. Ob Sie ein Band zur Stabilisierung Ihrer Zahnspange benötigen, entscheidet Ihr Kieferorthopäde. In den meisten Fällen werden Bänder nur dann eingesetzt, wenn ein mögliches Ablösen der Brackets befürchtet wird, z.B. wenn starke Kräfte auf die Brackets wirken sollen.

Sie haben Fragen zur Behandlung mit kieferorthopädischen Bändern? Ihr Kieferorthopäde berät Sie dazu gerne ausführlich.

Mit Spezialkleber werden Brackets auf den Zähnen befestigt

Um die Brackets auf die Zähne kleben zu können, werden die Zahnoberflächen zunächst mit einem speziellen Gel angeraut, damit der Klebstoff später Halt findet. Zum Aufkleben der Brackets stehen dem Kieferorthopäden verschiedene Haftmittel zur Verfügung. Einen besonderen Vorteil besitzt dabei der UV-härtende Klebstoff: Dieser härtet erst durch die Bestrahlung mit einer speziellen UV-Lampe in nur wenigen Sekunden aus. Davor hat der Kieferorthopäde die Möglichkeit, die Brackets in Ruhe exakt auf den Zahnoberflächen zu positionieren.

Sie haben Fragen zu den Spezialklebstoffen für Brackets? Ihr Kieferorthopäde berät Sie dazu gerne ausführlich.

Forsus™: die unsichtbare Druckfeder zur Korrektur von Unterkiefer-Rücklagen

Bei heutigen kieferorthopädischen Behandlungen ist bei ca. 70% der Patienten eine Korrektur der Unterkiefer-Rücklage (Klasse II-Korrektur) nötig. Für diese Korrektur wird die so genannte Forsus-Apparatur vom 3M Unitek eingesetzt, die am Ober- und Unterteil der festsitzenden Zahnspange angebracht wird. Die Forsus-Apparatur ist eine Druckfeder und arbeitet wie ein Teleskop: Sie verschiebt die Zähne des Ober- und Unterkiefers automatisch gegeneinander, bis ein „normaler“ Biss entstanden ist. Weitere Vorteile: Die Forsus-Apparatur ist von außen nicht sichtbar, beeinträchtigt nicht die Sprache und sorgt dank ihrer glatten, abgerundeten Oberflächen für einen hohen Tragekomfort.

Sie haben Fragen zur Behandlung mit der Forsus-Apparatur? Ihr Kieferorthopäde berät Sie dazu gerne ausführlich.

Temporäre Implantate für eine noch effizientere Behandlung

Um die Effizienz Ihrer kieferorthopädischen Behandlung zu verbessern, setzt der Kieferorthopäde in einigen Fällen eine Ankerschraube als temporäres Implantat in den Mund ein. Dieses Implantat eignet sich unter anderem zum Schließen von Zahnlücken, zur Zahnaufrichtung oder zur Korrektur eines offenen Bisses. Dabei ist das Einsetzen der winzigen Ankerschrauben in der Regel völlig schmerzfrei.

Sie haben Fragen zur Behandlung mit temporären Implantaten? Ihr Kieferorthopäde berät Sie dazu gerne ausführlich.

Es gibt viel mehr kleine Komponenten, die Ihnen während der Behandlung eventuell eingesetzt werden. Ihr Kieferorthopäde erläutert Ihnen dies bei einem Termin zum Behandlungsplan oder während der Behandlung gerne näher.