3M verwendet Cookies auf dieser Website.

Ausführliche Informationen zu Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Cookie-bezogenen Einstellungen jederzeit durch Klick auf Cookie-Einstellungen im Footer auf dieser Seite anpassen. Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ bestätigen Sie, dass Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.

Akzeptieren und Fortfahren

Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Zahnspangen - 3M Unitek - Patienteninformationen

Teens
Eltern
Erwachsene
Du + 3M Unitek
Kundenbetreuung
Ihr Informationspfad!

Die Kosten einer Zahnspange für Erwachsene: Was wird erstattet?

Zahnspangen sind nicht billig. Erfahren Sie hier, wann die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung erstattet werden.

Zahnpangen FAQs


FAQ

Die wichtigsten Fragen und Antworten auf einen Blick

Warum benötigt man eine Zahnspange?

Eine kieferorthopädische Behandlung kann das Erscheinungsbild, die Gesundheit und Funktion Ihrer Zähne dauerhaft verbessern. Darüber hinaus prägen gepflegte, gerade stehende Zähne sowohl im Berufs- wie auch Privatleben Ihre persönliche Ausstrahlung, Ihr Selbstbewusstsein und Ihre Gesundheit. Die Folgen einer jahrelangen Fehlbelastung der Kiefergelenke wie z.B. Spannungskopfschmerzen, Nackenverspannungen oder auch Ohrgeräusche (Tinnitus) können mithilfe einer dauerhaften Zahnkorrektur ebenfalls verhindert werden.

Wie können Zahlfehlstellungen entstehen?

Ein perfektes Gebiss besitzt fast niemand. Schiefe Zähne oder Kieferfehlstellungen können bereits angeboren sein oder lassen sich oft auf Verhaltensweisen im Kindesalter zurückführen. So kann beispielsweise das übermäßige Lutschen an Schnullern oder Daumen zu schiefen Zähnen führen. Aber auch schlechtes Zähneputzen: Fallen die Milchzähne, die den Platz für die bleibenden Zähne freihalten, wegen mangelnder Hygiene zu früh aus, wachsen die Backenzähne im Kiefer falsch ein und nehmen ihren späteren Nachbarn den Platz weg.

In welchem Alter ist eine kieferorthopädischen Behandlung sinnvoll?

Meist wird mit einer Behandlung noch während der Wachstumsphase von Zähnen und Kiefer begonnen, also im Alter zwischen 6 und 15 Jahren. Grundsätzlich gilt aber: Zähne können ein Leben lang bewegt werden. Eine kieferorthopädische Behandlung ist im Erwachsenenalter deshalb genauso möglich wie für Kinder und Jugendliche – und mittlerweile genauso selbstverständlich.

Ich habe seit vielen Jahren schiefe Zähne. Warum sollte ich mich jetzt einer kieferorthopädischen Behandlung unterziehen?

Es ist nie zu spät! Gesunde Zähne können in jedem Alter verschoben werden. Eine kieferorthopädische Behandlung kann ihre Funktionstüchtigkeit wiederherstellen. Und gut funktionierende Zähne sehen in der Regel auch besser aus. Ein gesundes, schönes Lächeln kann die Selbstachtung verbessern, ganz gleich in welchem Alter.

Tut die Behandlung weh?

Machen Sie sich keine Gedanken: Das Einpassen von Brackets und Bogendrähten tut nicht weh. In den ersten paar Tagen nach dem Einpassen fühlt sich Ihre neue Zahnspange vielleicht noch etwas seltsam an, aber schon bald werden Sie sie nicht mehr spüren.

Muss ich meine Essgewohnheiten ändern?

Ein wenig. Vermeiden Sie am besten alle Nahrungsmittel, die Ihre Zähne und Zahnspange beschädigen könnten, wie zum Beispiel harte, klebrige oder stark zuckerhaltige Lebensmittel.

Muss ich während der Behandlung auf Sport verzichten?

Nein, Sie können auch weiterhin sportlichen Aktivitäten nachgehen. Um Ihre Brackets vor Schäden zu schützen, ist in einigen Fällen das Tragen eines Mundschutzes erforderlich. Fragen Sie dazu einfach Ihren Kieferorthopäden.

Ist die Zahnhygiene mit Brackets kompliziert?

Nicht besonders kompliziert, aber besonders wichtig! Anfangs ist es etwas gewöhnungsbedürftig, die Zähne und Brackets nach jeder Mahlzeit zu reinigen. Tipps zur optimalen Zahnhygiene mit festsitzender Zahnspange erhalten Sie auf dieser Webseite oder direkt von Ihrem Kieferorthopäden.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Behandlungsdauer ist bei jedem Patienten unterschiedlich und abhängig davon, was genau korrigiert werden soll. Leichte Fehlstellungen sind oft schon nach einigen Monaten behoben, in komplexeren Fällen kann die Behandlung bis zu drei Jahre dauern. Nach Herausnehmen der Zahnspange folgt zudem eine Retentionsphase (Stabilisierungsphase) um zu verhindern, dass die Zähne in ihre alte Position zurückwandern.

Wie groß sind die Erfolgsaussichten einer Behandlung mit Brackets?

Der Erfolg Ihrer Behandlung hängt besonders von Ihrer aktiven Mithilfe ab. So lange Sie auf eine optimale Zahnhygiene achten und die regelmäßigen Kontrolltermine einhalten, steht Ihrem neuen perfekten Lächeln nichts im Wege!

Sind nach Abnahme der Brackets Rückstände an meinen Zähnen zu sehen?

Keine Sorge: Nach Entfernen der Brackets befinden sich zwar noch Klebstoffreste auf den Zähnen, diese werden von Ihrem Kieferorthopäden aber mit verschiedenen Polierern restlos beseitigt. Wenn Sie also auf eine richtige Zahnhygiene geachtet haben, wird an Ihren Zähnen keine Spur einer kieferorthopädischen Behandlung zurückbleiben.

Wie lange dauert eine kieferorthopädische Behandlung?

Grundsätzlich gilt: Die Behandlungsdauer bei festsitzenden Spangen ist von Fall zu Fall unterschiedlich und abhängig davon, was genau korrigiert werden soll. In der Regel dauert eine Behandlung zwischen 1,5 und 3 Jahren. Mittlerweile stehen jedoch immer mehr innovative Bracket-Systeme zur Verfügung, die Ihre Behandlungsdauer um einige Monate verkürzen können. Was viele nicht wissen: Mit dem Herausnehmen der Zahnspange ist die Behandlung noch nicht beendet. Um das erreichte Ergebnis zu sichern und zu verhindern, dass die begradigten Zähne in ihre alte Position zurückwandern, ist das Tragen einer Retentionsspange wichtig. Diese wird zunächst täglich, später dann in immer größer werdenden Zeitabständen getragen.

Sie möchten wissen, wie lange eine kieferorthopädische Behandlung bei Ihnen dauern würde? Bei diesen und vielen anderen Fragen berät Sie Ihr Kieferorthopäde gerne ausführlich.

Wie fühlt sich eine Zahnspange an?

Die meisten Menschen haben gewisse Beschwerden, nachdem ihnen erstmals eine Zahnspange eingesetzt oder diese während der Behandlung angepasst wird. Nach dem Einsetzen der Zahnspange können die Zähne für drei bis fünf Tage wund und empfindlich gegenüber dem Druck beim Zubeißen sein. Der Kieferorthopäde kann den Patienten und/oder ihren Eltern dann sagen, welche Schmerzmittel sie gegebenenfalls nehmen sollten. Insgesamt sind die kieferorthopädischen Beschwerden jedoch von kurzer Dauer und leicht in Griff zu bekommen. Nachdem sich Patienten einmal an ihre Zahnspange gewöhnt haben, vergessen sie mitunter sogar, dass sie eine tragen.

Ich möchte keine sichtbare Zahnspange tragen. Welche Möglichkeiten gibt es für mich?

In manchen Fällen kann die Zahnspange hinter die Zähnen geklebt werden (sog. linguale Zahnspange). Manche der gegenwärtig verwendeten Drähte bestehen aus Materialien, die aus der Raumfahrt stammen und einen stetigen, sanften Druck auf die Zähne ausüben, so dass der Prozess der Zahnverschiebung schneller und auf angenehmere Weise für den Patienten eintritt. Ein durchsichtiger kieferorthopädischer Drahttyp befindet sich zurzeit im Versuchsstadium. Eine andere Möglichkeit wäre die Verwendung einer Reihe von Alignern in Form von Kunststoffschienen anstelle einer herkömmlichen Zahnspange, um bestimmte Probleme zu korrigieren.

Stört eine Zahnspange beim Spielen von Musikinstrumenten?

Beim Spielen von Holz- oder Blechblasinstrumenten wie z. B. einer Trompete muss man sich auf jeden Fall an die Zahnspange gewöhnen. Durch Üben und nach einer gewissen Zeit der Gewöhnung stören Zahnspangen jedoch nicht mehr beim Spielen von Musikinstrumenten.

Ich habe ein Zungenpiercing. Stört das bei der kieferorthopädischen Behandlung?

Seien Sie vorsichtig. Zungenpiercings können den Bruch von Vorrichtungen begünstigen und Zähne sowie Zahnfleisch schädigen, wenn sie hiermit in Berührung kommen.

Kleiner Tipp:

Bei diesen und vielen anderen Fragen berät Sie Ihr Kieferorthopäde gerne ausführlich.