3M verwendet Cookies auf dieser Website.

Ausführliche Informationen zu Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Cookie-bezogenen Einstellungen jederzeit durch Klick auf Cookie-Einstellungen im Footer auf dieser Seite anpassen. Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ bestätigen Sie, dass Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.

Akzeptieren und Fortfahren

Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Zahnspangen - 3M Unitek - Patienteninformationen

Teens
Eltern
Erwachsene
Du + 3M Unitek
Kundenbetreuung
Ihr Informationspfad!

Die Kosten einer Zahnspange für Erwachsene: Was wird erstattet?

Zahnspangen sind nicht billig. Erfahren Sie hier, wann die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung erstattet werden.

Zahnspange Kostenerstattung


Was kostet eine Zahnspange für Erwachsene?

Zahnfehlstellungen können in jedem Alter auftreten. Immer mehr Erwachsene möchten ihre Zähne kieferorthopädisch korrigieren lassen. Doch spätestens, wenn der Kieferorthopäde die Kosten der Behandlung nennt, zögern viele, denn die Kosten können mehrere Tausend Euro betragen. Dabei gibt es gerade für Erwachsene eine Fülle verschiedener Behandlungsmethoden.

Welche Methode in einem konkreten Fall geeignet ist, hängt vom gewünschten Ergebnis und der Art der Zahnfehlstellung ab. So ist es neben der Korrektur einer Zahnfehlstellung auch möglich, eine Zahnlücke zu schließen. Die Kosten für die Behandlung nennt der Kieferorthopäde vor deren Beginn. Hierdurch ist es auch möglich, die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten wie eine innenliegende Zanhspange bezüglich Kosten zu vergleichen.

[Mehr]

Welche Kosten einer Zahnspange für Erwachsene übernimmt die Krankenkasse?

Eine Zahnspange für Erwachsene ist mit Kosten verbunden, die schnell mehrere Tausend Euro betragen können. Aber auch wenn eine Zahnspange hohe Kosten verursacht, ist eine Beteiligung der Krankenkasse nur in eng umgrenzten Ausnahmefällen zu erwarten. Lediglich wenn der Kiefer oder die Zähne eine gravierende Fehlstellung aufweisen, unterstützt die gesetzliche Krankenkasse die kieferorthopädische Behandlung, indem sie die Kosten reduziert. Eine gravierende Zahn- oder Kieferfehlstellung liegt dann vor, wenn dadurch das Atmen, Sprechen, Beißen und Kauen in erheblichem Maße beeinträchtigt werden. Zudem muss mit der Behandlung schon vor der Vollendung des 18. Lebensjahres begonnen worden sein. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, dann bezahlt die Krankenkasse eine Behandlung, die "zweckmäßig, ausreichend und wirtschaftlich" ist. Somit dürfen nur Standardmaterialien verwendet werden, nicht aber Materialien, die über diese Grundversorgung hinausgehen. Für eine unsichtbare Zahnspange müssen die Kosten also selbst getragen werden.

[Mehr]

Die Kosten einer Zahnspange für Erwachsene senken - So funktioniert`s

Die Erwachsenenbehandlung wird nur dann von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt, wenn eine schwerwiegende Fehlstellung des Kiefers vorliegt, die auch kieferchirurgisch behandelt werden muss oder wenn Kiefergelenksprobleme vorliegen, die eindeutig auf die Zahnfehlstellung zurückzuführen sind. In diesen Fällen zahlen Sie einen Anteil an 20 % der Behandlungskosten. Sie erhalten für die feste oder lose Zahnspange die Kosten zurück, wenn die Behandlung erfolgreich abgeschlossen ist. Als außergewöhnliche Belastung kann die kieferorthopädische Behandlung bei der Einkommenssteuererklärung mit angegeben werden. Somit können für Zahnspangen und Retainer Kosten steuerlich geltend gemacht werden. Auch eine Zahnzusatzversicherung für Kieferorthopädie kann helfen, bei einer Zahnspange die Kosten für Erwachsene zu senken.

[Mehr]