3M verwendet Cookies auf dieser Website.

Ausführliche Informationen zu Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Cookie-bezogenen Einstellungen jederzeit durch Klick auf Cookie-Einstellungen im Footer auf dieser Seite anpassen. Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ bestätigen Sie, dass Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.

Akzeptieren und Fortfahren

Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Zahnspangen - 3M Unitek - Patienteninformationen

Teens
Eltern
Erwachsene
Du + 3M Unitek
Kundenbetreuung
Woraus besteht eine Zahnspange?

Die feste Spange -
ihre Bestandteile und Funktionen

Wie ist eine feste Spange aufgebaut? Erfahre hier alles über die einzelnen Bestandteile und ihre Funktionen.

Bögen, Bänder, Klebstoff


Bögen, Bänder, Klebstoff

Gerade gebogen: Drahtbögen bringen Deine Zähne in Form

Bracket mit Drahtbogen Bracket mit Drahtbogen

Bracket mit Drahtbogen

Der Drahtbogen übernimmt den eigentlichen Job einer festsitzenden Zahnspange: Er sorgt dafür, dass Deine Zähne in die richtige Position bewegt werden. Drahtbögen gibt es in verschiedenen Größen, Stärken, Formen und Materialien – je nachdem, für welche Zahnfehlstellung sie eingesetzt werden sollen. Dabei werden sie an jedem einzelnen Bracket mithilfe von Ligaturen (kleine Gummiringe) sicher befestigt. Bei selbstligierenden Brackets werden die Drahtbögen mit einem Clip angebracht.

Du willst genau wissen, wie Drahtbögen eingesetzt werden? Dein Kieferorthopäde erklärt Dir das gerne genau.

Alles im Griff! Bänder halten die Spange wie ein Anker sicher fest.

Bänder Bänder

Bänder

Bänder sind eigentlich keine richtigen Bänder sondern Metallringe, die an den Backenzähnen befestigt werden. So können sie die festsitzende Zahnspange wie ein Anker sichern. Ob du Bänder für deine Brackets brauchst, entscheidet Dein Kieferorthopäde.

Das hält: Mit Spezialklebstoff werden die Brackets auf Deinen Zähnen befestigt.

Klebstoff Klebstoff

Klebstoff

Um die Brackets auf Deine Zähne kleben zu können, raut der Kieferorthopäde Deine Zahnoberflächen mit einem speziellen Gel an, damit der Klebstoff auf Deinen Zähnen hält. Zum Aufkleben der Brackets besitzt der Kieferorthopäde verschiedene Mittel, zum Beispiel UV-härtenden Klebstoff: Der härtet erst aus, wenn eine spezielle UV-Lampe darüber gehalten wird. Davor kann der Kieferorthopäde die Brackets in Ruhe auf den Zahnoberflächen positionieren.

Du hast noch Fragen zu den Spezialklebstoffen für Brackets? Dein Kieferorthopäde erklärt Dir gerne mehr.

Krass: Eine Metallfeder im Mund

In einigen Fällen, d.h. in so genannten Klasse-II- oder Rückbissfällen, wird eine spezielle Apparatur benötigt. Die Forsus™ Fatigue Resistant Apparatur wird an den Brackets und den Bogendrähten im Ober-und Unterkiefer befestigt, um den Biss zu korrigieren. Dein Kieferorthopäde erklärt dir gerne, ob und warum Du diese Federn brauchst.

Oh Nein: Implantate schon in meinem Alter

Wie gesagt, in einigen Fällen können Mini-Implantate erforderlich sein. Das sind kleine Metallschrauben, die durch das Zahnfleisch in den Kieferknochen eingesetzt werden und zur Verankerung dienen, damit die fehlstehenden Zähne besser bewegt werden können. Keine Angst, diese Mini-Implantate sind nur in vereinzelten Fällen nötig und tun auch nicht weh. Höchstens wenn die Betäubung aufgehört hat zu wirken, spürst du vielleicht etwas.

Es gibt noch viel mehr kleine Komponenten, die im Lauf der Behandlung zum Einsatz kommen können. Dein Kieferorthopäde wird dir bei der Behandlungsplanung oder im Lauf der Behandlung gerne mehr dazu sagen.