3M verwendet Cookies auf dieser Website.

Ausführliche Informationen zu Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Cookie-bezogenen Einstellungen jederzeit durch Klick auf Cookie-Einstellungen im Footer auf dieser Seite anpassen. Durch Klicken auf „Akzeptieren und Fortfahren“ bestätigen Sie, dass Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.

Akzeptieren und Fortfahren

Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Zahnspangen - 3M Unitek - Patienteninformationen

Teens
Eltern
Erwachsene
Du + 3M Unitek
Kundenbetreuung
Zahnspange, so normal wie Jeans tragen?

Feste Zahnspange und Schmerzen - nur ein Schauermärchen

Hier findest Du die Antworten auf Fragen wie "Verursacht eine feste Zahnspange Schmerzen?" oder "Ist Küssen mit Zahnspange anders als ohne?": Nicht mit 3M Unitek!

Zahnpangen FAQs

Normal

Zahnspangen Lexikon


Lexikon

Auf einen Blick: Die wichtigsten Fachbegriffe rund um die Zahnspange

Wenn dir jemand etwas von Zahnspangen erzählt, die in Deinen Mund kommen sollen, solltest du wissen, worüber er spricht! Mit diesem kleinen Sprachführer brauchst Du Dich von den speziellen kieferorthopädischen Ausdrücken überhaupt nicht beeindrucken lassen:

Appliance System

Ein Word welches eine zahnmedizinische Apparatur beschreibt. Es umfasst all das, was zu einer Zahnspange gehört. Die Brackets, Drahtbögen und die Bänder.

Approximales Beschleifen

Entfernung einer dünnen Schmelzschicht zwischen zwei Zähnen, um sie schmäler zu machen. Wird auch als Stripping bezeichnet.

Band

Das Band ist ein Metallring, der am Zahn angebracht wird. Es sorgt für stärkeren Halt und bietet der festsitzenden Zahnspange eine Verankerungsmöglichkeit.

Bonding

Klebung mit kieferorthopädischem Zement, mit der die Zahnspange auf den Zähnen befestigt wird.

Bracket

Englischer Begriff für (Zahn-)Klammer. Am Bracket werden der Drahtbogen und die Ligaturen der festsitzenden Zahnspange befestigt.

Bruxismus

Knirschen mit den Zähnen, meist nachts. Bruxismus kann eine extreme Abnutzung der Zähne und Schmerzen verursachen.

Bukkalröhrchen

Ein kleines Metallröhrchen am Brackets, welches auf ein Backenzahnmetallband angeschweißt ist. Dieses Röhrchen ist für die Befestigung verschiedenster Drähte gedacht, mit denen der Kieferorthopdäe die Zähne bewegen möchte.

Drahtbogen

Der Drahtbogen verbindet die Brackets die an den Zähnen befestigt sind. Durch seine Krafteinwirkung bewegt er die Zähne in die richtige Position.

Diagnostische Unterlagen

Alle Informationen und Materialien, die der Kieferorthopäde benötigt, um die richtige Diagnose erstellen und die geeignete Behandlung eines Patienten planen zu können. Dazu zählen z.B. die komplette Krankengeschichte des Patienten, die klinische Befundung der Zähne und ihrer Stützstrukturen, die Gipsmodelle der Zähne, ein Wachsbiss, Fotos von Zähnen, Mund und Gesicht, ein Panoramaröntgenbild und ein Fernröntgenseitenbild.

Drähte

Die Drähte, auch Bogendrähte oder Bögen genannt, werden mit kleinen Gummiringen oder Drahtschlaufen (Ligaturen) in den Brackets, d.h. den Klammern auf den Zähnen, gehalten. Mit Hilfe der Bogendrähte werden die Zähne bewegt.

Eruption

Der Prozess, bei dem Zähne in Deinem Mund eingegliedert werden.

Extraktion

Zähne werden gezogen.

Feste Zahnspange

Eine zahnmedizinische Apparatur, mit der Kiefer- und Zahnfehlstellungen korrigiert werden. Sie ist fest an Deinen Zähnen angebracht und bringt Deine Zähne in die gewünschte Position. Sie kann während der Behandlung nicht herausgenommen werden.

Flossen

Fädeln mit Zahnseide; ein wichtiger Teil der täglichen Zahnpflege zu Hause. Durch die Zahnseide werden Zahnbeläge und Speisereste zwischen den Zähnen sowie an den Brackets und an den Drahtbögen entfernt. Regelmäßiges Flossen sorgt dafür, dass Zähne und Zahnfleisch während der kieferorthopädischen Behandlung sauber und gesund bleiben.

Funktionskieferorthopädische Apparaturen

Zahnspangen, bei welchen die Aktivität der Muskeln während des Sprechens, Essens und Schluckens genutzt wird, um die Zähne zu bewegen und die Kieferrelation einzustellen.

Gaumennahterweiterungs- (GNE-) Zahnspange

Festsitzende Zahnspange zum Verbreitern des Oberkiefers.

Gummikette

Eine dehnbare Kette aus elastischen Gummiringen, die um die einzelnen Brackets gelegt werden, um den Drahtbogen zu halten und die Zähne zu bewegen.

Gummibänder

In bestimmten Phasen der Behandlung werden kleine Gummis oder Gummibänder getragen, um einzelne Zähne zu bewegen oder die Kiefer korrekt zueinander einzustellen.

Gingiva

Weiches Gewebe um die Zähne, auch bekannt als Zahnfleisch.

Gummy Smile

Ein Lächeln, bei dem zu viel Zahnfleisch über den Frontzähnen zu sehen ist.

Gummiligatur

Ein kleiner Gummiring, mit dem der Drahtbogen im Bracket gehalten wird.

Headgear

Der Headgear ist ein Gesichtsbogen, der um den Kopf herum getragen wird. Er wird eingesetzt, wenn eine Zahnkorrektur im Oberkiefer nötig ist, ohne dass eine Gegenkraft auf den Unterkiefer wirkt.

Herausnehmbare (lose) Zahnspange

Eine Zahnspange, die der Patient selbst aus dem Mund nehmen kann. Herausnehmbare Spangen werden verwendet, um Zähne zu bewegen, die Kiefer korrekt zueinander einzustellen und um die Zähne in ihrer Position zu halten, nachdem die Brackets entfernt wurden (Retainer).

Impaktierter Zahn

Ein Zahn, der nicht oder nur teilweise in die Mundhöhle durchbricht, wird als retiniert oder impaktiert bezeichnet.

Interzeptivbehandlung

Eine kieferorthopädische Behandlung, die einem Problem bereits im Entstehen entgegenwirken soll. Sie wird meist im Wechselgebiss durchgeführt, d. h. wenn die Patienten noch Milchzähne aber auch schon erste bleibende Zähne haben.

Kiefer

Ober- oder Unterkiefer.

Kreuzbiss

Ein Kreuzbiss ist eine umgekehrte Verzahnung. Das heißt, dass die Zähne hier über Kreuz übereinander stehen. Beispiel gewünscht? Bei einem Kreuzbiss sitzen die oberen Schneidezähne hinter den unteren Schneidezähnen oder die unteren Backenzähne sind weiter nach außen geneigt als die oberen.

Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie ist das Teilgebiet der Zahnmedizin, das sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne befasst.

Kieferorthopäde

Ein Kieferorthopäde befasst sich mit der Verhütung, Erkennung und Behandlung von Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne. Kieferorthopädie ist neben Oralchirugie, Paradontologie und öffentlicher Gesundheitsdienst die vierte Fachzahnarztausbildung, die in Deutschland vorgesehen ist. Die Weiterbildung zum "Fachzahnarzt für Kieferorthopädie" hat ganztägig und in Vollzeit zu erfolgen und nimmt drei Jahre in Anspruch.

Knirscherschiene

Herausnehmbare Zahnschiene, die nachts getragen wird, um die Schädigung und Abnutzung der Zähne durch Knirschen oder Pressen im Schlaf möglichst gering zu halten.

Labial

Die Oberfläche der Zähne, die den Lippen zugewandt ist.

Lingual

Lingual bedeutet Zungenseitig.

Lip Bumper

Ein Drahtbogen, mit dem die unteren Backenzähne nach hinten und die unteren Frontzähne nach vorne bewegt werden, um Platz für eng stehende Frontzähne zu schaffen. Der Drahtbogen verläuft entlang der Innenseite der Unterlippe und wird in den Röhrchen an den unteren Molarenbändern befestigt. Der vordere Abschnitt des Bogens hat eine Kunststofffläche, die wie eine Stoßstange für die Unterlippe wirkt. Die Muskulatur der Unterlippe drückt gegen diese Stoßstange und erzeugt so eine Kraft, mit der die Backenzähne nach hinten bewegt werden.

Lückenhalter

Eine feste Spange, mit der die Lücke für einen noch nicht durchgebrochenen bleibenden Zahn offen gehalten wird, wenn der entsprechende Milchzahn durch Karies oder einen Unfall vorzeitig verloren wurde.

Malokklusion

Kieferorthopädischer Fachbegriff für einen Fehlbiss der Zähne; aus dem Lateinischen für „schlechter Biss“.

Mundschutz

(Auch als Zahnschutz oder Mouthguard bezeichnet); eine Art Schiene zum Schutz der Zähne und des Zahnfleisches vor Verletzungen beim Sport. Der Mundschutz ist für Zahnspangenträger besonders wichtig.

Nichtanlage von Zähnen

Das erblich bedingte Fehlen von Zähnen.

Oberkiefer

Oberkiefer

Offener Biss

Einen offenen Biss erkennt man daran, dass zwischen manchen Zähnen beim Zusammenbeißen eine Lücke zu sehen ist. Weil der Abstand zwischen den Zähnen an diesen Stellen zu groß ist, können diese Zähne nicht richtig kauen.

Panoramaröntgenbild

Röntgenaufnahme, bei der alle Zähne und beide Kiefer auf einer einzigen Aufnahme zu sehen sind.

Parodontal

Den Zahnhalteapparat betreffend, d.h. die den Zahn umgebenden und ihn stützenden Hart- und Weichgewebe.

Plaque

Zahnbelag (Plaque) besteht aus mehreren, komplex aufgebauten Schichten und enthält Eiweiße, Phosphate und Mikroorganismen. Zahnbelag entsteht besonders dort, wo Zahnflächen nicht durch natürliche oder künstliche Reinigung belagfrei gehalten werden können. Dies kann zu Zahnstein und Karies führen.

Präventive Therapie

Eine kieferorthopädische Behandlung mit dem Ziel, einen sich entwickelnden Fehlbiss zu verhüten oder seinen Schweregrad zu verringern.

Retainer

Eine feste oder herausnehmbare Spange, die getragen wird, nachdem die Brackets entfernt worden sind. Ein herausnehmbarer Retainer sitzt auf den oberen und/oder unteren Zahnreihen und hält die Zähne in ihrer Abschlussposition.

Seitenzähne

Die kleinen und großen Backenzähne.

Sicherheitsriemen

Der Sicherheitsriemen verhindert, dass sich der Gesichtsbogen vom Headgear löst und Verletzungen verursacht.

Separatoren

Kleine Gummiringe oder Drahtschlaufen, die zwischen die Zähne gesetzt werden, um sie auseinanderzudrängen und Platz für die Bänder zu schaffen. Separatoren werden normalerweise eine Woche vor dem Termin eingesetzt, an dem die Bänder auf die Zähne zementiert werden sollen.

Unterkiefer

Unterkiefer

Wachs

Auf die Brackets oder Bogendrähte kann Wachs aufgetragen werden, um Reizungen der Wangenschleimhaut oder Lippen zu vermeiden.

Wechselgebiss

Phase der Zahnentwicklung bei Kindern (im Alter von ca. 6-12 Jahren), wenn sich sowohl Milchzähne, als auch bleibende Zähne im Mund befinden.

Zahnmedizinische Apparaturen

Geräte, die fest oder lose an Deinen Zähnen angebracht sind. Sie korrigieren Deine Zahnfehlstellungen und Kieferstellung. Außerdem halten sie Deine Zähne nach dem Abschluss einer Behandlung in der richtigen Position.

Zungenpressen

Beim Schlucken drückt die Zunge gegen die Zähne. Die dabei durch die Zunge erzeugten Kräfte können die Zähne und den Knochen verschieben und zu einem vorne oder seitlich offenen Biss führen.