Haupt-Navigation Navigation Inhalt All 3M.com Site Map

Richtlinien: Arbeitsplatzsicherheit gesetzlich geregelt


Die Arbeitsplatzsicherheit muss nach nationalen und europäischen Richtlinien gewährleistet werden. Die genannten einzelnen Verordnungen regeln das.

Unfälle, die durch Stürzen oder Rutschen verursacht wurden, sind mit einfachen Mitteln vermeidbar. Nationale und europäische Richtlinien geben Auskunft über die Sicherheitsmaßnahmen, die für eine umfassende Arbeitsplatzsicherheit sorgen.

Richtlinien schreiben Maßnahmen für Arbeitsplatzsicherheit vor

In nationalen und europäischen Verordnungen ist klar geregelt, dass die Arbeitsplatzsicherheit gewährleistet werden muss. Alle 3M Produkte erfüllen die Anforderungen dieser Richtlinien:

89/654/EWG:

EU-Richtlinie für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

Böden in Arbeitsräumen dürfen keine gefährlichen Stolperstellen, Löcher oder Schrägen aufweisen und müssen fest, geschlossen und rutschhemmend sein. Arbeitsstätten im Freien müssen – soweit möglich – so gestaltet sein, dass Arbeiter […] (d) nicht ausrutschen oder stürzen können

BGB § 823:

Verkehrssicherungspflicht

Im Rahmen der allg. Verkehrssicherungspflicht hat jeder Gebäude- und Geschäftseigner dafür Sorge zu tragen, dass in seinen Räumlichkeiten keine Unfallgefahr für den Öffentlichen Verkehr besteht.

Arbeitsstättenregel ASR A1.5:

„6 Schutzmaßnahmen gegen Ausrutschen“

(1) Fußbodenoberflächen müssen unter Berücksichtigung der Art der Nutzung sowie der zu erwartenden gleitfördernden Stoffe, z. B. Wasser, Fett, Öl, Staub, eine sichere Benutzung ermöglichen. Rutschgefahren können sich weiterhin beispielsweise durch Witterungseinflüsse im Außenbereich, durch von außen durch Fußgänger oder Verkehrsmittel eingebrachte Nässe, durch nicht beseitigte Verunreinigungen oder durch eine Abnutzung der Fußbodenoberfläche ergeben. Rutschgefahren sind durch entsprechende Schutzmaßnahmen zu vermeiden.

Als Schutzmaßnahmen kommen insbesondere geeignete Fußbodenbeläge infrage, z. B. Beläge mit einer hohen Rutschhemmung oder zusätzlich einem Verdrängungsraum. […]

BGR/GUV-R 181:

„Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr“

Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass Arbeitsstätten so eingerichtet und betrieben werden, dass von ihnen keine Gefährdungen für die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten ausgehen.

in Verbindung mit der Arbeitsstattenverordnung (§ 3 (1) und Anhang 1.5, Nr. 2)

Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass Arbeitsstätten den Vorschriften dieser Verordnung einschließlich ihres Anhanges entsprechend so eingerichtet und betrieben werden, dass von ihnen keine Gefährdungen für die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten ausgehen [...] die Fußböden der Räume müssen rutschhemmend sein.